Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.
benvenuto
Benvenuto in Italia und willkommen in der Ewigen Stadt. Rom ist nicht nur die Hauptstadt Italiens, sondern auch eine der ältesten Städte, sowie die drittgrößte Stadt der EU. Aber nicht nur Rom ist der Ort des Geschehens, sondern auch das nur ca. 30 km entfernte Gemeinde Fiumicino. Diese ist vor allem für ihren Flughafen berühmt.
Wir sind ein L3S3V3 (empfohlen ab 18) geratetes Real Life Board, welches im Jahre 2021 spielt. Wir sind zwar Privat, könnt aber weiterhin Teil des Forums werden. Wir fragen nur noch über Whitelist das Interesse ab. Wir ignorieren Corona komplett, weswegen wir ein alternatives Universum sind.
Navigazione
Team
News
09.07.2023
Das la dolce Vita wird ab heute Privat sein. Das bedeutet, dass es zwar weiterhin Zeitsprünge und co geben wird, aber alles Ruhiger sein wird. Gesuche sind noch aktiv, werden auch weiterhin von mir verwaltet. Ihr könnt euch auch weiterhin, unabhängig von Gesuchen, hier anmelden. Das ist ebenfalls weiterhin offen. 19.03.2023
Wir haben ein Welches Gesuch wünscht du dir? eingerichtet, in welchen sowohl unsere Gäste, als auch User, gerne schreiben können, welches Gesuch sie gerne übernehmen würden.

11.03.2023
Leider hat uns Bekky aus Zeitgründen das Team und auch das La dolce Vita verlassen. Wir wünschen ihr alles gute und vielleicht sieht man sich irgendwann wieder.
Applicazioni
gesucht von Adriana Riva in Weibliche Gesuche
31 - 33 Jahre
beste Freunde
an der Universität
Rose Leslie
Inplaykalender 2021 » [Zum Kalender]
Inplay-Szenen Events Plots Geburtstage
Mai 2021 Es wird immer wärmer und der Frühling neigt sich dem Ende zu. So kommt es im Mai schon zu einer maximalen Temperatur von 24°C, die Minimalwerte liegen bei 13°C. Die Regentage werden weniger, so wird aktuell mit nur 5 Regentagen gerechnet.

Juni 2021 wird ein sehr warmer Monat. Hier kann mit einer Höchsttemperatur von 28°C gerechnet werden, an manchen Tagen wird es aber auch mal maximal 17°C. Die Regenfälle gehen gegen Null und es kann sehr schwül werden. Bleibt Hydriert und sucht euch viel Schatten!

Juli 2021 Es wird noch heißer. So wird eine Temperatur von über 30° erwartet, wobei die Luft in der Innenstadt mehr steht, als in der freien Fläche. Minimalwerte werden so um die 19° erwartet, welche vor allem in den frühen Morgenstunden sein werden. Die Nächte sind lange Hell und manchmal noch sehr warm, weswegen geraten wird, Zimmer abzudunkeln und frühmorgens zu lüften. Wer kann, kann die Klimaanlage anwerfen.
maggio 2021
Mon Tue Wed Thu Fri Sat Sun
1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31
giugno 2021
Mon Tue Wed Thu Fri Sat Sun
1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30
luglio 2021
Mon Tue Wed Thu Fri Sat Sun
1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 31
Menü
Allgemeines zu Italien
Fiumicino
Rom
Sonstiges
Fakten über Italien
Wissenswertes über das geschichtsträchtigen Land
allgemeine Informationen
Italien (ital. Repubblica Italiana) ist ein Staat in Südeuropa. Hauptstadt ist Rom. Zum größten Teil liegt das Staatsgebiet auf der vom Mittelmeer umschlossenen Apenninhalbinsel, der Po-Ebene und im südlichen Gebirgsteil der Alpen. Italien grenzt an Frankreich, Österreich, Slowenien und die Schweiz. Im Staatsgebiet liegen die Kleinstaaten Vatikanstadt und San Marino.


Fakten zu Italien
Fläche301.338 km²
Einwohner60.026.546 (30. Juni 2020)
Volksbezeichnung Italiener

Italien hat einen großen Beitrag zum historischen und kulturellem Erbe Europas, aber auch der Welt beigetragen. Das Gebiet des heutigen Italiens war in der Antike die Kernregion des Römischen Reiches, die Toskana war das Kernland der Renaissance und von Rom ging die Epoche des Barock aus.

Italien zählt lau dem Index der menschlichen Entwicklung als Industriestaat zu den höchstentwickelten Ländern der Erde und ist gemessen am Bruttoinlandsprodukt die achtgrößte Volkswirtschaft der Welt. Neben einem hohen Lebensstandard und Bildungsgrad besitzt Italien auch eine der höchsten Lebenserwartungen.
Auch ist Italien das Land mit den meisten Welterbestätten der UNESCO - 55 an der Zahl. Jährlich besuchen rund 65 Millionen Touristen den Staat und machen Italien zu einem der meistbesuchten Länder der Welt.

Geografie
Die Halbinsel erinnert in ihrer Form an einen Stiefel. Die maximale Nord-Süd-Ausdehnung beträgt 1200km und 700km in Ost-West-Richtung. Entlang der Längsachse durchzieht der Gebirgszug des Apennins das Land. Auch ein großer Teil der Alpen gehört zu Italien.
Der Gardasee, der Lago Maggiore und der Comer See in Oberitalien zählen zu den größten Seen in Italien. Auch gehören zu Italien die großen Mittelmeerinseln Sardinien und Sizilien sowie diverse Inselgruppen.
Auch kommt es auf Grund der geologischen Verhältnisse immer wieder zu Erdbeben. Auf dem europäischen Kontinent ist Italien das Land mit den meisten aktiven Vulkanen.

Klima
Das Klima ist subtropisch mit teilweise sehr deutlichen Unterschieden in den verschiedenen Regionen Italiens. Vor allem das Mittelmeer hat einen großen Einfluss auf das italienische Klima. So ist es im Norden, wo der Einfluss des Mittelmeeres eingeschränkt ist, das Klima deutlich kühler als im Süden.

Religionen
Italien ist ein römisch-katholisch geprägtes Land mit einer hohen Dichte an römisch-katholischen Institutionen. Das Verhältnis zwischen Staat und römisch-katholischer Kirche wird durch Artikel 7 der Verfassung geregelt, traditionell ist die römisch-katholische Kirche in Italien einflussreich. 2008 bekannten sich 51 Millionen Menschen (85 Prozent) zum römisch-katholischen Glauben.

Die zweitgrößte christliche Glaubensgemeinschaft ist die Orthodoxe Kirche mit 1.187.130 Anhängern. Die Zahl ist die Einwanderung von Rumänen deutlich gestiegen. Die Zeugen Jehovas sind die drittgrößte christliche Religionsgemeinschaft mit über 251.000 aktiven Mitgliedern und rund 2900 Versammlungen (Gemeinden) Zu protestantischen Religionsgemeinschaften fühlen sich ca. 550.000 Menschen zugehörig.

Muslime sind die größte nichtchristliche Glaubensgemeinschaft mit 1.293.704 Anhängern, der Großteil sind Einwanderer aus muslimischen Ländern. Auch leben 197.931 Buddhisten und 108.950 Hindus in Italien. Die Jüdische Gemeinschaft zählt etwa 45.000 Mitglieder, jedoch gelten nur ca. 24.400 Mitglieder als unmittelbare Angehörige.

2008 bekannten sich rund vier Millionen Menschen zu keiner Konfession.

Eine repräsentative Umfrage aus dem Jahr 2005 fand heraus, dass 74% der Menschen in Italien an Gott glauben, 16% glauben an eine spirituelle Kraft, 6% glaubten weder an Gott noch an eine andere spirituelle Kraft und 3% waren unentschlossen.

Politik
Politisches System
Italien ist politisch in 20 Regionen (regioni) mit jeweils eigener Regierung gegliedert. Diese Regionen sind in insgesamt 88 Provinzen (province) und 14 Metropolitanstädte (città metropolitane) unterteilt. Provinzen und Metropolitanstädte unterteilen sich noch einmal in insgesamt 7.904 Gemeinden (comuni).
Seit 1946 ist Italien eine parlamentarische Republik, dessen Verfassung (La Costituzione della Repubblica Italiana) Ende 1947 beschlossen wurde und 1948 in Kraft trat. Die Verfassung ist geprägt durch einen Kompromisscharakter auf Grund der Erfahrungen der unmittelbaren Nachkriegsgeschichte und des gemeinsamen Widerstandskampfes gegen den Faschismus.
Die zentrale Rolle des Parlament, die vergleichsweise geringen formalen Einflussmöglichkeiten des Ministerpräsidenten, die starke Betonung plebiszitärer Elemente, der mächtige Verfassungsgerichtshof und die Dezentralisierung auf Grund von Reformen sind Besonderheiten der italienischen Verfassung. Verfassungsänderungen müssen eventuell durch Referendum bestätigt werden, darüber hinaus besteht für Bürger die Möglichkeit von Volksabstimmungen und Gesetzesinitiativen Gebrauch zu machen.

Exekutive Die offizielle Bezeichnung der Regierung ist Ministerrat (ital. consiglio dei ministri) und der Ministerpräsident ist der Präsident des Ministerrats. Die Minister sind gemeinsam für die Handlungen des Ministerrates und einzeln für die Handlungen ihres Geschäftsbereiches verantwortlich. Minister werden auf Vorschlag des Ministerpräsidenten vom Staatspräsidenten ernannt. Der Ministerpräsident hat keinerlei Befugnisse Minister zu ernennen oder zu entlassen, jedoch bestimmt er die allgemeine Politik der Regierung und übernimmt dafür auch die Verantwortung. Der Ministerrat nimmt eine wichtige Rolle insbesondere im Gesetzgebungsprozess ein. Er bereitet Gesetzentwürfe vor und erlässt Gesetzesdekrete, diese müssen anschließend im Parlament in Gesetze umgewandelt werden. Der Amtssitz des Ministerpräsidenten ist der Palazzo Chigi in Rom.

Legislative Das Parlament besteht aus zwei Kammern: dem Senat (Senato della Repubblica) und der Abgeordnetenkammer (Camera dei deputati). Beide Kammern sind im Gesetzgebungsverfahren komplett gleichberechtigt und unterscheiden sich lediglich in der Anzahl, Zusammensetzung und Wahlmodus der Mitglieder. Die zwei Kammern tagen auch unabhängig voneinander.
Die größere Parlamentskammer ist die Abgeordnetenkammer mit 630 Abgeordneten. Der Senat hat 315 Senatoren. Senatoren und Abgeordnete werden alle fünf Jahre zeitgleich gewählt, allerdings werden die Senatoren nicht auf nationaler Ebene gewählt, sondern auch regionaler Basis.
Darüber hinaus gibt es maximal fünf vom Staatspräsidenten ernannte Senatoren auf Lebenszeit, aber auch Staatspräsidenten werden nach Beendigung ihrer Amtszeit Senatoren auf Lebenszeit.

Staatsoberhaupt Der Staatspräsident ist das Staatsoberhaupt Italiens. Eigentlich ist die Bezeichnung Präsident der Republik korrekt, auf Italienisch Presidente della Repubblica. Er nimmt laut Verfassungsnorm vorwiegend repräsentative Funktionen wahr, beteiligt sich an der Regierungsbildung und ist Oberbefehlshaber über die Streitkräfte. Die Verfassungswirklichkeit sieht allerdings ein wenig anders aus, so kommt es nicht selten vor, dass er eine entscheidende Rolle bei der Bewältigung von Regierungskrisen spielt, welche in der zweite Hälfte des 20. Jahrhunderts in Italien wesentlich häufiger vorkamen als in anderen europäischen Ländern.
Die wichtigste Befugnis des Staatspräsidenten ist die Auflösung des Parlaments, egal ob eine oder beide Kammern. Diese darf er allerdings nicht in den letzten sechs Monaten seines Mandats ausüben außer das Parlament würde ebenfalls ins den sechs Monaten erneut gewählt werden. Eine weitere wichtige Funktion ist, dass er jedes neue Gesetz unterzeichnen muss bevor es verkündet wird. Sollte er seine Unterschrift verweigern, kann er somit das Inkrafttreten dieses Gesetztes vorläufig verhindern. Billig das Parlament das Gesetz erneut, zwingt ihn die Verfassung dieses zu unterzeichnen. Ein wirkliches Veto-Recht besitzt er somit nicht.
Gewählt wird er von den vereinigten Kammern des Parlaments und Vertretern der 20 Regionen. Gewählt werden kann jeder Staatsbürger, der das 50. Lebensjahr vollendet hat. Amtssitz ist der Quirinalspalast in Rom.

Gesundheitssystem
Das italienische Gesundheitssystem ist auf regionaler Ebene strukturiert. Die lokalen Sanitätsbetriebe unterstehen den jeweiligen Regionalregierungen. Diese regionale Ausprägung führt dazu, dass die Qualität der Dienstleistungen von Region zu Region sehr unterschiedlich ist. Dies führt wiederum zu einem starken Nord-Süd-Gefälle und einem starken Gesundheitstourismus, vor allem in Richtung Venetien, Lombardei und Emilia-Romagna. Auf Grund der ausgezeichneten Leistungen dieser Regionen hat die WHO im Jahr 2000 Italien auf den zweiten Platz in der Weltrangliste der Gesundheitssysteme gesetzt. Negativ werden jedoch die langen Wartezeiten (oft mehrere Monate) auf stationäre Behandlung gesehen.
Hausärzte erhalten eine Kopfpauschale für die Patienten, die in einer Liste registriert wurden. Zahnärztliche Leistungen müssen von den Bürgern vollständig selbst getragen werden.

Polizei und Nachrichtendienste
Polizei Das italienische Polizeiwesen ist mehrgliedrig und teilweise militärisch organisiert. Die einzelnen Polizeiorganisationen unterstehen verschiedenen Ministerien oder den unteren Gebietskörperschaften. Dieses System ist zwar althergebracht und wurde aus Gründen der Tradition erhalten, jedoch auch um zu verhindern, dass zu viel polizeiliche Gewalt in einer Hand bzw. In einem Ministerium gebündelt wird.
Auf nationaler Ebene gibt es die zivile Polizia di Stato (Staatspolizei), welche dem Innenministerium unterstellt ist. Die Staatspolizei übernimmt hauptsächlich polizeiliche Aufgaben innerhalb der großen Städte. Ergänzt wird die Staatspolizei durch die Carabinieri, einer Gendarmerietruppe, welche dem Verteidigungsministerium untersteht und nach Weisung des Innenministeriums Polizeidienst versieht, vor allem auch auf dem Land.
Das Finanzministerium verfügt über die Guardia di Finanza (Finanzwacht), eine Finanz- und Zollpolizei, welche auch Grenzschutzaufgaben übernimmt.
Auf lokaler Ebene gibt es unter anderem die Gemeindepolizeien (Polizia Municipale), welche sich vorwiegend um den örtlichen Straßenverkehr kümmern.

Nachrichtendienste Der Ministerpräsident ist unmittelbar für die Nachrichtendienste verantwortlich und legt in Zusammenarbeit mit dem interministeriellen Steuerungskomitee Comitato interministeriale per la sicurezza della Repubblica (CISR) deren operative Prioritäten fest. Das Dipartimento delle Informazioni per la Sicurezza (DIS) koordiniert die Arbeit des Auslandsnachrichtendienstes Agenzia Informazioni e Sicurezza Esterna (AISE) und des Inlandsnachrichtendienstes Agenzia Informazioni e Sicurezza Interna (AISI). Darüber hinaus gibt es noch den militärischen Fachdienst Centro Intelligence Interforze (J2). Kontrolliert werden die Nachrichtendienste von einem besonderen parlamentarischen Ausschuss.

Militär
Die Streitkräfte bestehen aus den Teilstreitkräften Esercito Italiano (Heer), Marina Militare (Marine) und Aeronautica Militare (Luftwaffe) sowie aus den Carabinieri. Rund 171.000 Soldaten dienen in den Streitkräften, dazu kommen noch rund 110.000 Carabinieri und ca. 30.000 zivile Mitarbeiter. (Stand 2019)
Eine allgemeine Wehrpflicht gibt es in Italien nicht mehr. Auch die Personalstärke der Streitkräfte sinkt kontinuierlich, dies liegt jedoch an Kürzungen und Verkleinerungen.

Wirtschaft und Infrastruktur
Wirtschaft
Im Jahre 2019 lag das BIP Italiens bei 1.787,66 Milliarden Euro, dies entspricht rund 29.600 Euro pro Kopf. Damit war Italien die viertgrößte Volkswirtschaft der EU und die achtgrößte Volkswirtschaft der Welt.

Die Landwirtschaft spielt nur noch eine geringe Rolle volkswirtschaftlich (ca. 2 Prozent) bringt jedoch einige wichtige Erzeugnisse hervor. Besonders bedeutend ist der Weinbau, denn Italien ist der größte Weinproduzent der Welt (Stand 2015), aber auch die Erzeugung von Olivenöl ist bedeutend, hier ist Italien der zweitgrößte Produzent. Aber auch der Käseherstellung ist von größerer Bedeutung, exportiert werden Güter wie Mozzarella, Pecorino oder Ricotta. Auch angebaut und exportiert werden Zitrusfrüchte wie Orangen und Zitronen, Nachtschattengewächse wie Tomaten und Auberginen, Kürbisgewächse wie Zucchini, Wasser- und Honigmelonen, Salatpflanzen wie Rucola und Radicchio, sowie Hülsen- und Nussfrüchte.
Die stärke der italienischen Wirtschaft liegt jedoch im verarbeitenden Gewerbe, vor allem in kleinen und mittelständischen familiengeführten Unternehmen. Zu den wichtigsten Industrien zählen: der Maschinen-, Flugzeug- (Leonardo), Schiff- (Fincantieri) und Fahrzeugbau (Fiat-Konzern, Ferrari, Piaggio und Pirelli), die Chemieindustrie und die Herstellung elektronischer Produkte (Magneti Marelli). Aber auch die Textilindustrie ist sehr stark vertreten. Markennamen wie Armani, Benetton, Diesel, Dolce & Gabbana, Gucci, Prada oder Versace stehen für den Inbegriff des made in Italy. Luxottica ist der weltgrößte Brillenhersteller. Zu den wichtigsten Exportgütern zählen auch die Erzeugnisse der Nahrungsmittelindustrie (Barilla, Campari, Lavazza, Parmalat). Das größte Unternehmen der Branche ist Ferrero.
Besonders durch Großbanken wie Unicredit und Intesa Sanpaolo ist Italien im Dienstleistungssektor international vertreten. Die Assicurazioni Generali ist eine der größten Versicherungsgesellschaften der Welt.

Tourismus
Seit Jahrzehnten gehört die Tourismusbranche zu den bedeutendsten Einnahmequellen des Landes, da Italien zu den klassischen Reisezielen der Welt gehört. Mit seinen rund 65 Millionen Touristen pro Jahr befindet es sich allerdings nur an fünfter Stelle der meistbesuchten Länder der Welt.

Arbeitsmarkt
2015 hatte Italien eine Arbeitslosenquote von 11,9 Prozent. Die Beschäftigungsquote lag Januar 2016 bei 56,8 Prozent und die Jugendarbeitslosigkeit betrug 39,3 Prozent. Darüber hinaus wurde festgestellt, dass die Erwerbseinkommen zu den niedrigsten unter den industrialisierten Ländern gehörten.
Dafür ist die Selbständigenquote in Italien hoch. Sie liegt bei etwa 33 Prozent der Erwerbspersonen.
2011 arbeiteten 3,9% aller Arbeitskräfte arbeiteten in der Landwirtschaft, 28,3% in der Industrie und 67,8% im Dienstleistungssektor.
Die Erwerbsquote von Frauen gehört zu den niedrigsten in der EU.

Verkehr
Schienenverkehr 2009 betrug die Länge des Schienennetzes 20.255 Kilometer, von denen etwa zwei Drittel elektrifiziert waren. Bis auf wenige Ausnahmen ist das Netz, als auch der Transport in staatlicher Hand. Im europäischen Vergleich liegen die Preise für das Bahnfahren niedriger.

Straßenverkehr 2019 betrug die Länge des Straßennetzes 182.136 Kilometer. 6.621 Kilometer davon waren Autobahnen, welche größtenteils in privater Hand und somit mautpflichtig sind. Alle anderen Straßen sind Eigentum der öffentlichen Hand. Dabei unterscheidet man zwischen Staats-, Regional-, Provinzial- und Kommunalstraßen.

Kultur
Als Kreuzweg der Zivilisationen des Mittelmeerraumes, Zentrum des Römischen Reiches, Sitz des Papsttums und Wiege der Renaissance spielte Italien eine entscheidende Rolle und wurde zum Ausgangsland der europäischen Kunst, Kultur und Forschung.
Durch die Auswanderung zahlreicher Italiener im 19. und 20. Jahrhundert trug auch zur Etablierung der italienischen Kultur bei.

Traditionen und Folklore
Es gibt viele historische und folkloristische Traditionen verschiedener Art, welche auch international bekannt und berühmt sind. Beispiele sind hier: das Pferderennen Paoli di Siena, der Calcio storico in Florenz und die Regata storica in Venedig. Auch die Karnevalsfeste in Venedig, Viareggio, Ivrea, Mamoiada, Acireale, Sciacca, Florenz und Rom zählen dazu.
Die UNESCO zählt die Prozessionen mit Schulter-Turmschreinen (Macchina di Santa Rosa in Viterbo, Varia di Palmi in Palmi, Gigli di Nola in Nola und Faradda di li Candareri in Sassari) seit 2013 und das Sizilianische Marionettentheater seit 2001 zum immateriellen Kulturerbe der Menschheit.

Küche
Die italienische Küche gilt als eine der einflussreichsten Landesküchen der Welt. International bekannte Produkte sind: italienisches Olivenöl, Pesto, Speiseeis, Panettone, Tiramisu, diverse Käsesorten wie Parmesan, Mozzarella oder Gorgonzola, Wurst und Fleischerzeugnisse wie Mortadella, Salami, San-Daniele-Schinken oder Parmaschinken und natürlich Pasta und Pizza. Nicht zu vergessen das reichhaltige einheimische Weinangebot.
Ein wichtiger Aspekt des täglichen Lebens ist das Essen und die Pflege der Küche ist ein unverzichtbarer Bestandteil der nationalen Kultur. 2010 wurde die italienische Küche als immaterielles Weltkulturerbe der UNESCO anerkannt.

Wissenschaft
Der wahrscheinlich berühmteste Universalgelehrte und Humanist der Geschichte war Leonardo da Vinci. Einer der wichtigsten Begründer der neuzeitlichen exakten Naturwissenschaften war Galileo Galilei, welcher eine wissenschaftliche Revolution in Gang setzte.

Literatur
Einer der wohl bekanntesten Namen der italienischen Literatur ist Dante Alighieri, welcher mit seinem Werk die Göttliche Komödie eines der größten Werke der Weltliteratur schuf.

Bildende Kunst
Die italienische Malerei genoss über Jahrhunderte eine wichtige Stellung in Europa, von der romanischen zur gotischen Epoche, von der Renaissance bis zum Barock. Mit dem Ende des Barock erlebte die Malerei in Italien einen empfindlichen Niedergang. Erst im 20. Jahrhundert mit dem Futurismus konnte Italien wieder in die künstlerische Avantgarde vorstoßen.

Architektur
Einige der bedeutendsten Bauwerke der westlichen Welt befinden sich in Italien. Hierzu zählen: das Kolosseum in Rom, der Mailänder Dom, die Kathedrale von Florenz, der Schiefe Turm von Pisa und die Paläste Venedigs.

Bildhauerei
Die Bildhauer Italiens prägten die Kunst sämtlicher Epochen.

Museen
Durch seinen kulturellen Reichtum besitzt Italien die weltweit höchste Museumsdichte. Diese Museen bilden eine der wichtigsten Grundlagen für den Tourismus.

Musik
Italien kann namhafte Komponisten aufweisen wie: Monteverdi, Vivaldi, Verdi oder Rossini. Darüber hinaus ist Italien weithin als Geburtsort der Oper bekannt.

Film
In den letzten drei Jahrzehnten haben italienische Filme nur noch vereinzelt internationale Aufmerksamkeit bekommen. Dafür zählen die Internationalen Filmfestspiele Venedig noch heute zu den bedeutendsten internationalen Filmfestspielen und sind das älteste Filmfestival der Welt.

Mode und Design
Die italienische Modeindustrie hat eine lange Tradition, dabei ist Mailand Italiens wichtigste Modemetropole, aber auch Rom, Turin, Neapel, Genua, Bologna, Venedig und Vicenza sind bedeutende Zentren.
Zu den großen italienischen Mode-Labels gehören Armani, Benetton, Brioni, Dolce & Gabbana, Ermenegildo Zegna, Fendi, Ferragamo, Gucci, Max Mara, Missoni, Moschino, Prada, Valentino und Versace.

Medien
Presse Corriere della Sera, La Repubblica, La Stampa sowie der Il Messaggero gehören zu den Tageszeitungen mit der größten Reichweite. Eine Besonderheit sind die täglichen Sportzeitungen. Derzeit gibt es drei Tageszeitungen, welche sich ausschließlich mit Sport beschäftigen, alle haben relativ hohe Auflagen.

Rundfunk Italien hat drei nationale Radioprogramme. Neben den herkömmlichen Fernsehsendern Rai Uno, Rai Due und Rai Tre strahlt die staatlich kontrollierte Radiotelevisione Italiana siebzehn weitere Sender aus. Darüber hinaus existiert eine Vielzahl an Privatsendern, welche ihre Stationen in fast jeder größeren Stadt haben. Die Finanzierung geschieht durch Werbung und das Programm besteht zum größten Teil aus Musik und Shows. Insgesamt gibt es in Italien rund 1.700 Fernsehsender.
Unter dem Namen Mediaset sind die Privatsender Canale 5, Italia 1 und Rete 4 zusammengefasst. Sie erreichen täglich ein Millionenpublikum und strahlen populäre Sendeformate wie Fernsehserien, Spielfilme, Dokumentarfilme, Reality Shows und Sportübertragungen aus. Mit Sky Italia gibt es darüber hinaus auch ein sehr umfangreiches Bezahlfernsehen.

Internet Etwa 74 Prozent der Bevölkerung nutzen einen Internetanschluss. Auf 100 Einwohner kommen etwa 29 Breitbandanschlüsse. (Stand 2019)

Sport
Sport hat in Italien einen hohen Stellenwert. Dies lässt sich unter anderem auf das faschistische Italien zurückführen, welches den Sport nutzte um nationales und internationales Prestige zu erlangen. Italien war in der Vergangenheit zwei Mal Austragungsort der Fußball-Weltmeisterschaft, sowie zwei Mal Austragungsort der Fußball.-Europameisterschaften. Auch fanden mehrfach die Olympischen Spiele in Italien statt.

Fußball
Fußball ist die populärste und meistbetriebene Sportart des Landes. Italien hat viele bekannte Vereine und die italienische Nationalmannschaft zählt zu den erfolgreichsten Fußballnationalmannschaften der Welt. Die höchste Italienische Fußballliga heißt Serie A.

Motorsport Aber auch der Motorsport erfreut sich großer Beliebtheit. Ferrari ist wohl das bekannteste und erfolgreichste Team der Formel 1. Daneben erfreut sich auch Motorradrennsport großer Beliebtheit.

Radsport Italien gilt darüber hinaus als Radsportland. Der Giro d’Italia gilt nach der Tour de France als zweitbedeutendstes Radrennen der Welt.

Skisport In allen italienischen Regionen gibt es gut ausgestattete Skigebiete, einzige Ausnahme ist Apulien. Besonders beliebt bei den Toursiten sind allerdings die Skigebiete Dolomiti Superski und Sellaronda.

Rugby Union Vor allem im Norden des Landes ist Rugby Union eine beliebte Sportart.